Sind Ihnen schon mal Noten davon geflogen?

Peinlich ist es, wenn jemand Geldscheine vom Winde mitgenommen werden. Diese werden auch Noten genannt. Aber hier geht es ausnahmsweise mal um Musik und die Notationen von Musikstücken. Nicht alle Musiker spielen im stillen Kämmerlein oder im großen Musiksaal. Manche treten mit ihrer Kunst  auch unter freiem Himmel auf. Und wenn man sein Repertoire nicht auswendig beherrscht, kann es vorkommen, dass ein Windstoß kommt und die Noten hemmungslos vom Notenständer abräumt.

Ich habe diesbezüglich meine eigenen Erfahrungen und benutze in solchen Fällen stets Wäscheklammern, um die wichtigen Papiere mit dem Gestell zu verbinden. In den USA gab es einen Musiker, der überlegt hat, ob es noch etwas Besseres geben könnte als die Wäscheklammern. Zufälligerweise war dieser Mann Entwicklungsingenieur von 3M, einer Firma für Klebstoffe und alles, was haften bleiben soll. Dieser Musiker, Art Fry mit Namen, wusste, dass sein Unternehmen gerade recht unglücklich war mit einem Klebematerial, das nicht dauerhaft haften wollte. Bevor diese Leimmasse nun abgeschrieben wurde, bestrich der Musiker Zettel damit und konnte die später immer wieder ablösen. So entstanden im Jahr 1974 die Post-Its, die heute aus keinem Büro mehr wegzudenken sind. Musiker schätzen sie natürlich auch.