Neue Kategorie im Blog: Social Media

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich schon mit Social Media-Themen, berate Kunden und halte auch Vorträge. Dennoch ist mir bis vor Kurzem nicht in den Sinn gekommen, darüber auch hier im Blog zu schreiben. Jetzt wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass so etwas an dieser Stelle bislang zu kurz gekommen ist. Da WordPress es erlaubt, immer mal wieder die Struktur zu verändern, habe ich den Aufbau nun angepasst und nun gibt es an dieser Stelle künftig auch Social-Media-Beiträge.

Für Kunden biete ich Beratungen und Hilfen an für deren XING-Auftritt, für eine Facebook-Fanseite oder für die Twitter-Praxis. Was damit alles verbunden sein kann, finden Sie auf meinem XING-Profil https://www.xing.com/profile/DieterE_Gellermann?sc_o=mxb_p. Bitte ganz nach unten durchscrollen.

Vorträge und Workshops biete ich an zu den Themen:
Welche Regeln gelten bei den verschiedenen Social-Media-Plattformen? – Betreiben Sie wirkungsvolles Marketing für Ihr Business
Sichtbar werden im Social-Media-Bereich
Richtig kommunizieren im Bereich Social Media und dabei Fehler vermeiden
Textoptimierung – Soll Ihre Botschaft auch verstanden werden?
Workshop XING: 20 Tipps für Ihre erfolgreiche XING-Praxis    –> Nächster Termin: Donnerstag, 16. April 2015 in Leonberg

Über Ihre Anfragen freue ich mich

 

Sie haben noch kein Buch geschrieben…?

Man kennt den Spruch: „Hat einer ein Buch geschrieben, so wird er in eine Fernsehsendung eingeladen.“ Was bleibt Leuten übrig, die das noch nicht geschafft haben? Ein Teil ist wohl noch auf der Suche nach einem Verlag, ein anderer auf der Suche nach einem Thema und dem Rest fehlt das Geld, so ein Druckwerk selbst zu finanzieren.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Buch sehr hilfreich sein kann, gerade, wenn man mal einen Vortrag halten möchte und dabei etwas attraktiver wirken sollte. Welche Alternative gibt es dafür?

Werben Sie für sich, Ihr Unternehmen und Ihr Engagement mit einem Interview. Mit einem gut geplanten Frage- und Antwort-Ping-Pong zeigen Sie nicht nur Ihre Kompetenzen, Leser erfahren auch recht hautnah, wie Sie als Mensch so ticken, Ihre Persönlichkeit.

Fünf bis sieben Fragen genügen, einen ersten Eindruck von einem Menschen zu bekommen. Für mich als Interviewer ist es sehr spannend, die richtigen Fragen zu entwickeln, um mein Gegenüber zum Sprechen zu bekommen. Dabei habe ich aber immer auch das Ziel im Auge, dass die interviewte Person das Interview für die eigene Öffentlichkeitsarbeit einsetzen kann.

Wo es für die Verbreitung eines Buchmanuskriptes nur wenige Möglichkeiten gibt, Druck, eBook und Hör-Buch, lässt sich ein gutes Interview viel breiter streuen. Primär lässt es sich Fachzeitschriften anbieten, dann auch elektronischen Pressefächern. Der Interviewte kann es auf seiner Homepage veröffentlichen, auf seinen genutzten Social-Media-Plattformen einstellen und allen Akquiseschreiben beilegen. Das Interview wird Teil seiner Bewerbungsmappe, wenn es um eine neue Position im Anstellungsverhältnis oder ein Projekt als Selbständiger geht.

Ist das Interview denn dann eine eierlegende Wollmilchsau? – Im Prinzip ja! Man sollte es richtig angehen und sich von jemand interviewen lassen, der für diese Darstellungsform sensibel genug ist. Sprechen Sie mich mal auf das Thema „Interview“ an. Dann erfahren Sie mehr.

Ist Ihr Unternehmen fit im Social Web?

Für eine Untersuchung zur Relevanz des Komplexes Social-Media bei Unternehmen wurden von News Aktuell und Faktenkontor 5120 Mitarbeiter aus der Kommunikationswirtschaft hinsichtlich ihrer Erfahrungen befragt. Das im April 2011 veröffentlichte Ergebnis offenbart deutliche Lücken bei den Unternehmen.

Pressestellen und PR-Agenturen berichten in der Untersuchung von deutlichen Defiziten bei deren Kunden. So halten sich bei Pressestellen nur 23,6% der Kunden-Unternehmen im Bereich Social Media gut aufgestellt, von Kunden von PR-Agenturen werden nur 9,4% in dem Bereich als qualifiziert empfunden. Ein schlechtes Zeugnis für Umgang mit und Einsatz von Social Media erhalten 20,9% der Kunden von Pressestellen und sogar 34,1% von PR-Agenturen.

Nachholbedarf haben aber auch die Kommunikationsunternehmen selbst. In der Untersuchung gaben 37,7% der Befragten aus Pressestellen und 47,9% der aus PR-Agenturen an, dass Facebook, Twitter und andere bei ihnen einen hohen Stellenwert hätten. Eine Verbesserung und Überarbeitung der Kommunikation ist also auch bei dieser Branche möglich und empfohlen, um alle Möglichkeiten im Interesse der Kunden auszuschöpfen.