Verstehen Chefs keine Ironie?

Einfache Antwort: selten. Chefs wie Kunden, Auftraggeber oder Projektleiter denken geradeaus und in wenigen Fällen um die Ecke. Deshalb verstehen diese Bevölkerungsgruppen und gewiss noch mehr ironische Bemerkungen leicht falsch. Für Texter bedeutetet das, einfach, geradeheraus und ohne Ironie zu schreiben. Daran halte ich mich als professioneller Textbegleiter, auch wenn ich Ironie mag. Aber dieses … weiterlesenVerstehen Chefs keine Ironie?

Viele Kunden verstehen Angebote nicht

In Geschäftsnachrichten wird häufig berichtet, wie toll Produkte oder Dienstleistungen jenes Unternehmens sind. Die Autoren dieser Nachrichten versetzen sich aber zuwenig in die Lage der Kunden. Deshalb tauchen in den Texten Fachbegriffe aus dem Umfeld von Ingenieuren oder Vertrieblern auf. Diese so erstellten Texte sind für Nichtexperten unter den Kunden unverständlich. Da macht es keinen … weiterlesenViele Kunden verstehen Angebote nicht

Neben Denglisch jetzt auch Austro-Englisch entdeckt

Gegen Texte und Aussagen in reinem Englisch oder durchgehend in Deutsch gibt es nichts einzuwenden. Schlimm wird es häufig, wenn man beide Sprachen vermischt, manchmal sogar im Firmen- oder Kampagnennamen. So hat die Bäckerei Lang (Stuttgart) zur Fußball-WM mit den Worten „Happy Brotday“ zum Genuss aufgefordert. Diese denglische Verquickung erwartet man nicht von solch bodenständigen … weiterlesenNeben Denglisch jetzt auch Austro-Englisch entdeckt

Lesen als berufliche Grundkompetenz

Hätten Sie gedacht, dass es vier Millionen Menschen in Deutschland gibt, die keine längeren Texte lesen und verstehen können? Ein Forschungsprojekt der Mainzer Universität ist auf diese erschreckend hohe Zahl gekommen, die bedeutet, dass jeder zwanzigste Mitbürger zumindest funktionaler Analphabet ist. Diese Menschen kennen zwar die Buchstaben und können auch Markennamen und kurze Hinweise bis … weiterlesenLesen als berufliche Grundkompetenz

Werbeverzicht zieht Marken nach unten

Sie erinnern sich an die „vergleichende Werbung“, die uns Renault in den letzten Jahren präsentiert hat: Bei Crashtests wurde die französische Weißbrotstange mit deutscher Weißwurst und japanischem Sushi verglichen, indem man die Esswaren einfach gegen eine Wand krachen ließ. (http://www.youtube.com/watch?v=jrcAuoMNAHY) Das Baguette schnitt dabei gut ab und brachte der Automarke Sympathien ein. Inzwischen sind diese … weiterlesenWerbeverzicht zieht Marken nach unten

Im Netz besser auffindbar sein durch Texte in Internet-Presseportalen

Internet-Presseportale stellen die Fortsetzung von Pressefächern auf Kongressen und Messen dar. Sie sollen Unternehmen und deren Kompetenzen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen. Diesen Service kann man durch spezielle Dienstleister (Online-Journalisten) erledigen lassen, aber durchaus auch selbst bewältigen. Zur Organisation solcher Dienste: Bei fast allen Portalen muss man sich anmelden, kann sie nach einmaliger Anmeldung aber … weiterlesenIm Netz besser auffindbar sein durch Texte in Internet-Presseportalen