Inflation bei Pluralformen und Steigerungen

Nicht nur ich habe das Hobby, in Zeitungen und Zeitschriften nach unsinnigen Wortbildungen zu suchen. Wie oft wird man dabei ganz schnell fündig? Wie oft muss man sich an den Kopf greifen, weil eine Wortwahl nicht nur falsch ist? Heute soll mal von unsinnigen Elementen in Pressetexten die Rede sein. Die Mehrzahl darf nicht in … weiterlesenInflation bei Pluralformen und Steigerungen

Sprachpannen (Ausgabe Mai 2014)

„Der meiste Fehler, der gemacht wird“, betrifft zunächst die Adjektive. Richtig wäre: „Der häufigste Fehler, der gemacht wird“, kommt von Leuten, die die Steigerungsformen nicht kennen. „Der Hersteller hat einen großen Wurf geleistet.“ – Unsere Sprache kennt viele Verben und häufig sucht man sich gerade das Falsche raus. Eine bessere Lösungen wäre: „Dem Hersteller ist … weiterlesenSprachpannen (Ausgabe Mai 2014)

Kann eine Frau ihren Mann stehen?

In unserer Alltagssprache wird versucht, immer korrekter zu texten, was sicher sinnvoll ist. Aber die Genauigkeit hat ihre Grenzen. Die sehe ich bei allen Begriffen, die mit Genderbezeichnungen zu tun haben. Schlägt man beim Duden nach und sucht nach Redensarten mit dem Wörtchen „Mann“, so erhält man zahlreiche. Unter dem Stichwort „Frau“ sind nur wenige … weiterlesenKann eine Frau ihren Mann stehen?

Sprach-Pannen (Ausgabe April 2014)

Diese Rubrik könnte ich jeden Monat füllen. Voraussetzung dafür wäre, ich schriebe mir jeden verunglückten Ausdruck auf, der mein Ohr erreicht. Weil das ausarten würde, öffne ich diese Kolumne nur alle paar Monate. Deshalb beginne ich jetzt auch mit einer Phrase aus der letzten Jahreszeit: „Morgen gibt es Winter in Höhe von 600 Meter.“ So … weiterlesenSprach-Pannen (Ausgabe April 2014)

Die zwei Stufen: Lesen und Verstehen

Man geht gerne davon aus, dass man neue Texte sofort versteht. Neurowissenschaftler haben jedoch nachgewiesen, dass sich das Textbegreifen in zwei Stufen vollzieht. Erst kommt das Lesen und dann muss das Gehirn das Gelesene umsetzen, damit es der Verstand aufnehmen und verstehen kann. Ohne diesen zweiten Schritt kann niemand das Gelesene einordnen, werten und Konsequenzen … weiterlesenDie zwei Stufen: Lesen und Verstehen

Die eigene Geschichte

Wie kann man die erste eigene Firmengeschichte finden? Neulich habe ich erfolgreich folgendes Spielchen als Gruppenarbeit mit Unternehmerinnen und Unternehmern erprobt. So kommen Sie recht einfach zur eigenen Unternehmensgeschichte. Probieren Sie mal, ob das auch bei Ihrem Geschäft funktioniert. 1. Schritt: Überlegen Sie sich für Ihr Geschäft ein allgemein bekanntes Tier. Es soll typisch sein. … weiterlesenDie eigene Geschichte

Sprachbilder rund ums Essen

Überraschend, wie viele Sprachbilder und Redensarten es rund um Lebensmittel, Tiere und Körperteile gibt. Ein paar habe ich für diesen Beitrag herausgesucht und alphabetisch geordnet. Ansonsten lasse ich sie unkommentiert. In einen sauren Apfel beißen Für einen Apfel und ein Ei Der Apfel fällt nicht weit vom Baum Äpfel mit Birnen vergleichen Um den heißen … weiterlesenSprachbilder rund ums Essen

This year’s theme, according to cackling Yoda esque Laz: „Help

The infamous murderer’s prison escape that inspired a near cheap jordans for toddlers Fifty years ago, a career criminal named James Earl Ray traveled from Atlanta to Memphis, stalking the Rev. Martin Luther King Jr. The civil rights leader was there to energize a strike of sanitation workers asking for better working conditions and higher … weiterlesenThis year’s theme, according to cackling Yoda esque Laz: „Help

Was hat James Bond, was Sherlock Holmes nicht hat?

Zwei fiktive Figuren aus Literatur und Film: Sie ähneln sich ein wenig, unterscheiden sich aber in Physis, Psyche, Auftreten und der Art wie sie Fälle lösen. Beide sind hochbegabte Individualisten, die so manche Nuss zu knacken haben. Holmes gelingt das meistens mit Köpfchen, Bond durch seine Sportlichkeit, Raffinesse und ein paar technische Spielereien, so genannten … weiterlesenWas hat James Bond, was Sherlock Holmes nicht hat?

Korrigieren fällt immer schwer

Sie schreiben gerne, manchmal auch recht ausführliche Texte? Ist dann eine Frage ganz diskret erlaubt? – Wie viel Zeit vergeht, bis Sie Ihre Texte erstmals ein zweites Mal lesen? Tage, Wochen, Monate? – Und wie fühlen Sie sich dabei? Wenn ich eigene Texte nach Monaten nochmals lese, ist mir stets klar: Ich würde das alles … weiterlesenKorrigieren fällt immer schwer